deenfritptrues

facebook icon   twitter icon     

logo header white

Titelfoto: Kurz nach dem Start des 7. Ludwig-Leichhardt-Trail Ultralaufes, Foto: Almuth Bergmann
Hast du auch ein Foto, das hier passen könnte? Sende es uns!

Jörg StutzkeDie Ultralaufgemeinschaft trauert um Jörg Stutzke

Am Montagabend 11.01. ist Jörg Stutzke im Alter von 55 Jahren viel zu früh plötzlich von uns gegangen.

Jeder, der dem Ultramarathon verbunden ist, kannte Jörg.
Ein Mann der Tat, mit dem Blick voraus und stets die Lösung und nicht das Problem im Blick. So haben wir ihn kennen und über viele Jahre sehr schätzen gelernt. Mit viel Engagement hat er in den Jahren 2012 bis 2017 als Präsident der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung die Ultralaufgemeinschaft angeführt, geprägt und in großem Maße vorangebracht.
Er war Macher, Antreiber und jemand, der bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Er war führungsstark und gleichzeitig setzte er als guter Zuhörer in Familie, Beruf und Sport immer auf das Team. Das Gemeinsame stand im Vordergrund und mit seiner begeisternden Art hat er Menschen motiviert. Auch als Freund war er stets in schweren Minuten parat. Auf ihn konnte man sich verlassen, als Ehemann, als Familienvater, als Läufer, als Trainer, als Schulleiter in Bernau bei Berlin oder als langjähriger Leiter des Ultrateams innerhalb der LG Nord Berlin und nicht zuletzt bei zahlreichen Events, die er organisiert hat.
So galt nach der erfolgreichen Durchführung der DUV-Challenge am 03.10.2020 in Bernau sein ganzes Engagement der Planung der WM über 100km in Bernau/Berlin im Jahre 2022 und der 100 km DM in diesem Jahr. Er hat dabei alle Hebel in Bewegung gesetzt, um trotz mancher Fehlschläge nun im neuen Jahr ein tragfähiges Konzept in Bernau bei Berlin anbieten zu können.
Ein langjähriger Weggefährte von ihm brachte es auf den Punkt:
“Er war eine Führungspersönlichkeit, hat immer 100% Einsatz gezeigt - egal was er gemacht hat. Er war der Jürgen Klopp des Ultralaufens und ein guter Menschenversteher”


Liebe Silke, liebe Familie Stutzke in tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden. Wir bekunden unser tief empfundenes Mitgefühl zu Eurem schmerzlichen Verlust.
Auch uns wird er ungemein fehlen.

Das Präsidium im Namen der gesamten DUV

DUV- DM über 50 Kilometer in Schwäbisch Gmünd
Spannender Kampf um den Gesamtsieg in der Ultramarathon Bundesliga

Bei der letzten Ultrameisterschaft im Jahr 2017 geht es am Samstag in Schwäbisch Gmünd auf dem selektiven Kurs über die drei Kaiserberge neben den Meistertiteln vor allem auch noch um den Gesamtsieg in der Ultramarathon Bundesliga. Hier liefern sich der Vorjahressieger, die LG Nord Berlin, und die LG Ultralauf ein Kopf an Kopf Rennen, doch auch auf den Folgeplätzen ist Spannung angesagt. Favorit für den Tagessieg ist die LG Allgäu Kempten mit ihrem großen Team an Berg - und Trailspezialisten, die auch schon bei der DM im Ultratrail in Grainau die Nase vorn hatte.

Entscheidend für den Gesamtsieg werden sicher die Ergebnisse in den Mannschaftswertungen sein und hier ist die Zahl der gemeldeten Teams mit 49 (36 Teams bei den Männern, 13 Teams bei den Senioren) und 11 (10 Frauenteams und ein Team bei den Seniorinnen) besonders hoch.
Cheforganisator Erich Wenzel vom Veranstalter DJK Schwäbisch Gmünd kann sich über ein großes Teilnehmerfeld von weit über 400 Teilnehmern freuen, der Lauf ist zugleich auch der Abschlusslauf für den Europacup im Ultramarathon.

Eine Vorhersage über mögliche Favoriten ist beim dem Streckenprofil schwierig. Aussichtsreiche Kandidaten bei den Männern sind Frank Mehrfach von der LG Nord Berlin, Martin Ahlburg und Almut Dreßler von den Laufpartnern sowie Kay-Uwe Müller vom ausrichtenden Verein DJK Schwäbisch Gmünd.

Bei den Frauen sind Patrizia Rolle und Katrin Grigalat von der LG Nord Berlin sowie Antje Schuhaj von der LG Allgäu Kempten zu beachten.

Gerne möchte ich an dieser Stelle auch auf den ausführlichen Vorbericht von Michael Irrgang auf der Homepage der LG Ultralauf verweisen: 

http://lg-ultralauf.de/neuigkeiten/732-packender-dreikampf-erwartet.html

Es bleibt auf jeden Fall spannend und abgerechnet wird wie immer zum Schluss!
Ich wünsche allen TeilnehmerInnen auf jeden Fall viele Erfolg und dem Organisationsteam ein glückliches Händchen bei der Durchführung.

Günther Weitzer