deenfritptrues

facebook icon   twitter icon     

logo header white

Titelfoto: Kurz nach dem Start des 7. Ludwig-Leichhardt-Trail Ultralaufes, Foto: Almuth Bergmann
Hast du auch ein Foto, das hier passen könnte? Sende es uns!

Jörg StutzkeDie Ultralaufgemeinschaft trauert um Jörg Stutzke

Am Montagabend 11.01. ist Jörg Stutzke im Alter von 55 Jahren viel zu früh plötzlich von uns gegangen.

Jeder, der dem Ultramarathon verbunden ist, kannte Jörg.
Ein Mann der Tat, mit dem Blick voraus und stets die Lösung und nicht das Problem im Blick. So haben wir ihn kennen und über viele Jahre sehr schätzen gelernt. Mit viel Engagement hat er in den Jahren 2012 bis 2017 als Präsident der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung die Ultralaufgemeinschaft angeführt, geprägt und in großem Maße vorangebracht.
Er war Macher, Antreiber und jemand, der bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Er war führungsstark und gleichzeitig setzte er als guter Zuhörer in Familie, Beruf und Sport immer auf das Team. Das Gemeinsame stand im Vordergrund und mit seiner begeisternden Art hat er Menschen motiviert. Auch als Freund war er stets in schweren Minuten parat. Auf ihn konnte man sich verlassen, als Ehemann, als Familienvater, als Läufer, als Trainer, als Schulleiter in Bernau bei Berlin oder als langjähriger Leiter des Ultrateams innerhalb der LG Nord Berlin und nicht zuletzt bei zahlreichen Events, die er organisiert hat.
So galt nach der erfolgreichen Durchführung der DUV-Challenge am 03.10.2020 in Bernau sein ganzes Engagement der Planung der WM über 100km in Bernau/Berlin im Jahre 2022 und der 100 km DM in diesem Jahr. Er hat dabei alle Hebel in Bewegung gesetzt, um trotz mancher Fehlschläge nun im neuen Jahr ein tragfähiges Konzept in Bernau bei Berlin anbieten zu können.
Ein langjähriger Weggefährte von ihm brachte es auf den Punkt:
“Er war eine Führungspersönlichkeit, hat immer 100% Einsatz gezeigt - egal was er gemacht hat. Er war der Jürgen Klopp des Ultralaufens und ein guter Menschenversteher”


Liebe Silke, liebe Familie Stutzke in tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden. Wir bekunden unser tief empfundenes Mitgefühl zu Eurem schmerzlichen Verlust.
Auch uns wird er ungemein fehlen.

Das Präsidium im Namen der gesamten DUV

Vorschau auf die 50km-DUV-DM am 8.April 2018 in Ebershausen

4 Wochen nach der 100km-DM folgt nun am kommenden Sonntag die 50km-DM in Ebershausen. Genügend zeitlicher Abstand, dass ein Doppelstart gelingen kann, wenn der 100er ohne ernsthafte Probleme absolviert werden konnte oder man beim 100er vorsichtshalber früh genug abgebrochen hatte.
Nele Alder-Baerens (Ultrasportclub Marburg), die alte und neue 100km-Meisterin, wagt diesen Doppelstart genau wie Marco Bscheidl (LG Passau), der in Rheine schon nach 40 km rausging. Nele und Marco sind als WM-Medaillengewinner in dieser kürzesten Ultra-Meisterschaftsdisziplin in Ebershausen wohl die Titelfavoriten: Nele eher die klare Favoritin, während Marco harte Konkurrenz erwartet: Frank Merrbach (LG Nord Berlin) hat immerhin auch eine 3:05 als PB, und vielleicht wird ja jemand noch ohne Ultra-Ergebnis, z.B. aus dem jungen Team der LG Passau um Marco als quasi interne Konkurrenz bei der 50km-DM auftrumpfen.

Wie Rodgau-Siegerin Susanne Gölz (LC Breisgau) sich gegenüber Nele oder anderen erfahrenen Ultraläuferinnen wie Branka Hajek (LAZ Ludwigsburg) oder Evelyn Franke und Patricia Rolle (beide LG Nord Berlin) halten wird, ist eine der vielen offenen Fragen, die am Sonntag gegen 13 Uhr beantwortet sein werden. Leider muss Kader-Athletensprecherin Barbara Mallmann (SpVgg Höhenkirchen) verletzungsbedingt auf einen Start  verzichten, dafür kehrt mit Andrea Schadewell (Team Icehouse) eine lange verletzte Läuferin ins Ultra-Wettkampfgeschehen zurück. Sicherlich auch zu beachten sind die Läuferinnen von „Die Laufpartner“ oder weitere Läuferinnen der LG Nord Berlin.

Weitere Ultra-Prominenz wird am Sonntag an der Startlinie erwartet, ohne dass vordere Plätze angepeilt werden. U. a. werden 24h-Ex-Weltmeister Florian Reus (LG Würzburg) und 24h-Nationalteam-Kollege Günter Marhold (TSV Wolfratshausen) und weitere ehemalige Mitglieder der Ultranationalteams wie Karl Graf (VFB Alemannia Pfalzdorf) und Marika Heinlein (1. FC Geesdorf), DUV-Präsident Günther Weitzer (SV Schwindegg) sowie die ehemaligen DUV-Präsidiumsmitglieder Michael Irrgang (LG Ultralauf) und Martin Rudolph (LSG Karlsruhe), dazu noch Transeuropalaufsieger Robert Wimmer (LG Ultralauf) und 100km-Teammanager und –Rekordmeister Michael Sommer (EK Schwaikheim) starten – wobei Michael S. immer noch für einen Spitzenplatz gut ist…

Zahlenmässig dominiert wird die Starterliste von Mitgliedern der LG Ultralauf: mit 22 M und 4 W könnte die LG Ultralauf am Ende 7 Männer-Teams und 1 Frauen-Team sowie 4 Senioren-Teams M50+ stellen. Ob sie damit bereits die Führung in der Ultramarathon-Bundesliga 2018 ausbauen wird, wird stark davon abhängen, wie die 6 M und 8 W der LG Nord Berlin sich auch individuell schlagen werden. Die Nordler könnten immerhin je 2 M und W Teams sowie je ein M50+ und W50+ ins Ziel bringen, wobei das W50+ Team nach Meldestand ohne Konkurrenz bleiben könnte. Weitere starke Starterkontingente werden von der LSG Weiher und dem SV Schwindegg gestellt; bis auf die beiden M/W-Teams der LG Mauerweg und dem Damentrio von den Laufpartnern kommen ansonsten auch alle weiteren M-Teams aus Deutschlands Süden. Mit 19 möglichen M-, 5 W-Teams sowie  1 Seniorinnen-Team und 9 Senioren-Teams können für die Mannschafts- wie  Altersklassen-Wertungen spannende Wettbewerbe erwartet werden. Schön aber auch, dass sich doch etliche Einzelkämpfer trotz z.T. weiter Anreise für einen Start bei dieser 23. Auflage einer 50km-DUV-DM entschieden haben.

Wünschen wir den fast 160 Vorangemeldeten bei der DM und allen 165 in der offenen Wertung auf der schnellen Strecke in Ebershausen frühlingshafte Wetterbedingungen, gute Gruppen und die Erfüllung der sportlichen Erwartungen.

Dr. Norbert Madry