deenfritptrues

facebook icon   twitter icon     

logo header white

Titelfoto: Kurz nach dem Start des 7. Ludwig-Leichhardt-Trail Ultralaufes, Foto: Almuth Bergmann
Hast du auch ein Foto, das hier passen könnte? Sende es uns!

Jörg StutzkeDie Ultralaufgemeinschaft trauert um Jörg Stutzke

Am Montagabend 11.01. ist Jörg Stutzke im Alter von 55 Jahren viel zu früh plötzlich von uns gegangen.

Jeder, der dem Ultramarathon verbunden ist, kannte Jörg.
Ein Mann der Tat, mit dem Blick voraus und stets die Lösung und nicht das Problem im Blick. So haben wir ihn kennen und über viele Jahre sehr schätzen gelernt. Mit viel Engagement hat er in den Jahren 2012 bis 2017 als Präsident der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung die Ultralaufgemeinschaft angeführt, geprägt und in großem Maße vorangebracht.
Er war Macher, Antreiber und jemand, der bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Er war führungsstark und gleichzeitig setzte er als guter Zuhörer in Familie, Beruf und Sport immer auf das Team. Das Gemeinsame stand im Vordergrund und mit seiner begeisternden Art hat er Menschen motiviert. Auch als Freund war er stets in schweren Minuten parat. Auf ihn konnte man sich verlassen, als Ehemann, als Familienvater, als Läufer, als Trainer, als Schulleiter in Bernau bei Berlin oder als langjähriger Leiter des Ultrateams innerhalb der LG Nord Berlin und nicht zuletzt bei zahlreichen Events, die er organisiert hat.
So galt nach der erfolgreichen Durchführung der DUV-Challenge am 03.10.2020 in Bernau sein ganzes Engagement der Planung der WM über 100km in Bernau/Berlin im Jahre 2022 und der 100 km DM in diesem Jahr. Er hat dabei alle Hebel in Bewegung gesetzt, um trotz mancher Fehlschläge nun im neuen Jahr ein tragfähiges Konzept in Bernau bei Berlin anbieten zu können.
Ein langjähriger Weggefährte von ihm brachte es auf den Punkt:
“Er war eine Führungspersönlichkeit, hat immer 100% Einsatz gezeigt - egal was er gemacht hat. Er war der Jürgen Klopp des Ultralaufens und ein guter Menschenversteher”


Liebe Silke, liebe Familie Stutzke in tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden. Wir bekunden unser tief empfundenes Mitgefühl zu Eurem schmerzlichen Verlust.
Auch uns wird er ungemein fehlen.

Das Präsidium im Namen der gesamten DUV

hoy klDeutsche Meisterschaften im 6 –h-Lauf in Hoyerswerda am 9.6.2018
„Hitzeschlacht von Hoyerswerda“

Eingebettet in die 750-Jahrfeier der Stadt Hoyerswerda fanden die diesjährigen deutschen Meisterschaften der DUV im 6-h-Lauf statt.
72 Männer und 35 Frauen gingen am Samstag um 11.00 Uhr bei knackigen 28 Grad Celsius im Schatten auf die knapp einen Kilometer lange Runde.
Bei den Frauen setzte sich die Favoritin und Weltrekordhalterin Nele Alder-Baerens vom USC Marburg (AK W40) unangefochten durch. Sie siegte mit 78,927km, einziger Wehrmutstropfen bei dieser überzeugenden Leistung von Nele war, dass sie den Weltrekord der AK W40 (79.000km) nur um wenige Meter verfehlte.
Die Plätze zwei und drei belegten die für „Die Laufpartner“ startenden Anne Stephan (AK W30) mit 74,315km und Julia Jezek (AK W35) mit 69,117km.

Auch bei den Männern konnte sich der schon im Vorfeld zu den Favoriten zählende Gerrit Wagner (AK M35) von den Laufpartnern mit 76,922km klar durchsetzen.
Die Plätze zwei und drei fielen an Robert Kubisch (M 20) von Kimbia Sports e.V. mit 73,524km und den Routinier Stu Thoms (AK M 50) von der LG Nord Berlin mit 72,435km.

Durch diese Einzelleistungen war die Frauenmannschaft der Laufpartner nicht zu schlagen. In der Besetzung Anne Stephan, Julia Jezek und Christiane Neidiger sicherten sie sich mit 205,075km deutlich Platz eins.
Platz zwei ging an die LG Nord Berlin in der Besetzung Katrin Grigalat, Amrei Münster und Patricia Rolle mit 191, 318km.
Platz drei sicherte sich die LG Mauerweg Berlin in der Besetzung Sonia Isabel Goebel, Christiane Radatz und Chris Eleonore Timmler mit 176,55km.

Auch bei den Männern setzte sich das Siegerteam eindeutig durch. 206,149km machten die LG Nord Berlin zum unangefochtenen Sieger in der Besetzung Stu Thoms, Sascha Pantel und Jan Prochaska. Platz zwei sicherte sich Team Icehouse mit 198,013km durch Hans Eichmüller, Frank Burger und Rüdiger Burger.
Der SV Schwindegg sicherte sich knapp vor dem LC BlueLiner den dritten Platz mit 189,286km durch Christian Jakob, Rainer Leyendecker und Hans Theo Hunhold.

Brigitte Rodenbeck