deenfritptrues

facebook icon   twitter icon     

logo header white

Titelfoto: Kurz nach dem Start des 7. Ludwig-Leichhardt-Trail Ultralaufes, Foto: Almuth Bergmann
Hast du auch ein Foto, das hier passen könnte? Sende es uns!

Jörg StutzkeDie Ultralaufgemeinschaft trauert um Jörg Stutzke

Am Montagabend 11.01. ist Jörg Stutzke im Alter von 55 Jahren viel zu früh plötzlich von uns gegangen.

Jeder, der dem Ultramarathon verbunden ist, kannte Jörg.
Ein Mann der Tat, mit dem Blick voraus und stets die Lösung und nicht das Problem im Blick. So haben wir ihn kennen und über viele Jahre sehr schätzen gelernt. Mit viel Engagement hat er in den Jahren 2012 bis 2017 als Präsident der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung die Ultralaufgemeinschaft angeführt, geprägt und in großem Maße vorangebracht.
Er war Macher, Antreiber und jemand, der bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Er war führungsstark und gleichzeitig setzte er als guter Zuhörer in Familie, Beruf und Sport immer auf das Team. Das Gemeinsame stand im Vordergrund und mit seiner begeisternden Art hat er Menschen motiviert. Auch als Freund war er stets in schweren Minuten parat. Auf ihn konnte man sich verlassen, als Ehemann, als Familienvater, als Läufer, als Trainer, als Schulleiter in Bernau bei Berlin oder als langjähriger Leiter des Ultrateams innerhalb der LG Nord Berlin und nicht zuletzt bei zahlreichen Events, die er organisiert hat.
So galt nach der erfolgreichen Durchführung der DUV-Challenge am 03.10.2020 in Bernau sein ganzes Engagement der Planung der WM über 100km in Bernau/Berlin im Jahre 2022 und der 100 km DM in diesem Jahr. Er hat dabei alle Hebel in Bewegung gesetzt, um trotz mancher Fehlschläge nun im neuen Jahr ein tragfähiges Konzept in Bernau bei Berlin anbieten zu können.
Ein langjähriger Weggefährte von ihm brachte es auf den Punkt:
“Er war eine Führungspersönlichkeit, hat immer 100% Einsatz gezeigt - egal was er gemacht hat. Er war der Jürgen Klopp des Ultralaufens und ein guter Menschenversteher”


Liebe Silke, liebe Familie Stutzke in tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden. Wir bekunden unser tief empfundenes Mitgefühl zu Eurem schmerzlichen Verlust.
Auch uns wird er ungemein fehlen.

Das Präsidium im Namen der gesamten DUV

Team Laufpartner kleinBeide Titelverteidiger in Marburg erfolgreich

Die alten sind die neuen Meister – so das ganz kurze Fazit einer gelungenen Meisterschaft über 50 Kilometer in Marburg. Sowohl Nele Alder-Behrens (USC Marburg) als auch Niels Bubel konnten ihre im Vorjahr errungenen Titel mit sehr guten persönlichen Leistungen verteidigen. Niels lag dabei bis zur 40-km-Marke auf Rekordkurs, musste aber auf der letzten Runde etwas Tempo herausnehmen und erreichte mit 2:55:17 eine der besten Zeiten, die in den letzten Jahren in Deutschland gelaufen wurden. Sein Duell mit Florian Neuschwander (Spiridon Frankfurt) war dabei im Vorfeld das wohl meistdiskutierte Thema, jedoch konnte Florian nur auf den ersten zwanzig Kilometern annähernd Schritt halten. Auf der letzten Runde wurde es auch für ihn deutlich langsamer, so dass er die magischen drei Stunden leider doch deutlich verfehlte (3:05:21h). Im Vergleich zu den Erstplatzierten konnte Thomas Klingenberger (Team Leistungsdiagnostik) in 3:09:35 auf ein unglaublich gleichmäßiges Rennen verweisen 

Im Damenrennen überraschten auf den Plätzen zwei und vier zwei Athletinnen die bisher eher nicht im Rampenlicht standen. Patricia Rolle (LG Nord Berlin) lief dabei ein unglaublich couragiertes Rennen, das mit Platz 2 und einer Endzeit von 3:45:50 h belohnt wurde. Knapp vier Minuten später querte Altmeisterin Pamela Veith (TSV Kusterdingen) die Ziellinie, gefolgt von einer sich ebenfalls enorm steigernden Andrea Schadewell (Team Icehouse) in 3:50:40h auf Rang vier.
Höhepunkt der Meisterschaft sind immer die Teamwertungen. Hier zeigte der Berliner Verein „Die Laufpartner“ mit einer Stunde Vorsprung in der Männerwertung der Konkurrenz recht deutlich die Hacken. Was Wunder – diese Leistung entspricht einer neuen deutschen Bestleistung für Teamwertungen!!! Etwas überraschend auf Platz zwei kam das LG Nord Team ein. Drei Minuten trennten sie von den drittplatzierten Wettenbergern.
Bei den Frauen gab es den schönsten Sieg des Tages – denn was kann ein Gastgeber sich mehr wünschen als einen Teamsieg? Mit deutlichem Vorsprung fuhr diesen die Frauenmannschaft des USV Marburg ein. Um Platz zwei (Die Laufpartner) und drei (LG Nord Berlin) entschieden 73 Sekunden – aber alle auf dem Podium zeigten sich froh gestimmt. Bei den Frauen gab es kein Team in der Seniorenwertung – bei den Männern immerhin drei. Auch hier noch einmal das LG Nord Team aus Berlin, gefolgt von den Vertretern des 100 Marathon Club und dem LC BlueLiner.

Auch allen nicht hier genannten Sportlern Anerkennung für die gezeigten Leistungen. Besonderer Dank gebührt den Mitarbeitern des USC Marburg die es mit einem großen Helferaufgebot verstanden haben eine deutsche Meisterschaft würdig auszurichten.

Ergebnisse      (Alle Ergebnisse) 

Männer
Niesl Bubel - Die Laufpartner - 2:55:16
Florian Neuschwander - Spiridon Frankfurt - 3:05:20
Thomas Klingenberger - Team Leistungsdiagnostik.de - 3:09:34

Frauen
Nele-Alder Baerens - Ultra Sport Club Marburg - 3:37:23
Patricia Rolle - LG Nord Berlin Ultrateam - 3:45:40
Pamela Veith - TSV Kusterdingen - 3:49:53

Mannschaft:    Männer     Frauen

Jörg Stutzke